Filzrausch - Profi-Qualität zum Filzen, Spinnen, Weben und Stricken seit 1994 - zur Startseite wechseln Filzrausch Filz-, Spinn-, Web- Forum

Zurück   Filzrausch Filz-, Spinn-, Web- Forum > Filziges > ...wie geht das?

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.01.2011   #1
nicki
FilzerIn
 
Registriert seit: 04.04.2010
Beiträge: 8
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
nicki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Frage Größe der Schablone?

hallo ihr filzverrückten,


ich filze mittlerweile total gerne, ist ein richtiger aussgleich zum alltag geworden. womit ich mich aber immer noch schwer tue sind die größen der schablonen. entweder das stück ist hinter her zu klein oder zu groß. wie errechnet ihr das? wenn ich z.b. einen eierwärmer filzen möchte oder ein windlicht wie groß muss dann meine schablone sein? ich hoffe ich bin mit meiner frage hier richtig?! ich danke euch für eure tipps.



lg nicol
nicki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2011   #2
Anne
Senior FilzerIn
 
Registriert seit: 10.03.2009
Ort: Köln
Beiträge: 594
Abgegebene Danke: 44
Erhielt 85 Danke für 49 Beiträge
Anne kann auf vieles stolz seinAnne kann auf vieles stolz seinAnne kann auf vieles stolz seinAnne kann auf vieles stolz seinAnne kann auf vieles stolz seinAnne kann auf vieles stolz seinAnne kann auf vieles stolz seinAnne kann auf vieles stolz seinAnne kann auf vieles stolz sein
Standard

Hallo Nicol,

ich befürchte, ich muss dir eine unerfreuliche Antwort geben - unerfreulich, weil sie Arbeit nach sich zieht...

Eine Richtlinie zur Erstellung einer Schablone ist die Berücksichtigung einer Schrumpfungszugabe von 30-40%. Das ist aber nur sehr grob. Wenn du möchtest, dass etwas gut passt, dann bleibt dir nichts anderes übrig, als eine Schrumpfprobe zu machen. Das bedeutet, dass du die Wolle, die du benutzen willst in der gleichen Weise auslegst, wie du sie für das Objekt auslegen willst und zwar auf einer genau ausgemessenen Fläche. Dann filzt du ebenfalls genauso, wie du das beim Objekt machen willst und am Ende misst du, wie groß dein Filzstück ist. Dann kannst du ausrechnen, wie viel es geschrumpft ist und das dann bei der Erstellung deiner Schablone berücksichtigen.

Meiner Erfahrung nach ist es im Zweifelsfall besser etwas größer auszulegen, da du mit Muskelkraft meist noch ein wenig Schrumpfung herausholen kannst, während ein zu kleines Objekt zu klein bleibt.

Viel Erfolg!

Anne
Anne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011   #3
Filzteddy
FilzerIn
 
Benutzerbild von Filzteddy
 
Registriert seit: 03.10.2010
Ort: nähe Stuttgart
Beiträge: 34
Abgegebene Danke: 4
Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge
Filzteddy schreibt öfter mal
Standard

Hallo Nicki,

das was Anne gesagt hat passt alles wunderbar!
Ich möchte noch gerne meinen Tipp zum Thema Windlichter abgeben, ich mache es bei ihnen z.B. so, dass wenn ich mit dem Walken beginnen, immer wieder zwischen drinn teste, ob es noch über das entsprechende Glas passt, so bekomme ich das sehr gut mit ob es eventuell zu klein wird.
Ich habe mal gelesen, das man bei Stulpen das ja wohl nicht machen soll, weil sie dann ausleihern sollen, wenn man sie zwischen drinn anprobieren möchte... jedoch hab ich da noch keine Erfahrung gemacht...

Und meine Erfahrung ist da auch die gleiche wie bei Anne, lieber etwas zu groß machen, man kann es schaffen immer auf die richtige Größe zu bekommen.

Drück dir die Daumen!!

Liebs Grüßle Filzteddy
Filzteddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2011   #4
sos477
Senior FilzerIn
 
Benutzerbild von sos477
 
Registriert seit: 02.02.2009
Ort: Wien
Beiträge: 500
Abgegebene Danke: 31
Erhielt 69 Danke für 31 Beiträge
sos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz sein
Standard

Ehrlich gesagt mache ich das immer nach gefühl. Da ich meist mit der selben Wolle arbeite hat mich mein Gefühl eigentlich noch nicht gröber enttäuscht.
Lieber ein bisserl größer machen und dann eben stärker walzen.
sos477 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2011   #5
Allerleirau
FilzerIn
 
Benutzerbild von Allerleirau
 
Registriert seit: 02.01.2011
Ort: Großostheim
Beiträge: 40
Abgegebene Danke: 12
Erhielt 8 Danke für 7 Beiträge
Allerleirau weis um manches BescheidAllerleirau weis um manches Bescheid
Standard

Hallo,

ich multipliziere die Größe mittlerweile mit 1,4. Vorher habe ich immer ca. 30 % dazugegeben, aber da ist mir immer alles zu klein geworden.
Viele Grüße,
Petra
Allerleirau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011   #6
Marie
FilzerIn +
 
Benutzerbild von Marie
 
Registriert seit: 08.08.2010
Ort: Heimat Oldenburg, zur Zeit Münster
Beiträge: 246
Abgegebene Danke: 20
Erhielt 42 Danke für 18 Beiträge
Marie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekannt
Standard

Hi!
Was ich jetzt auch gelesen habe (was vielleicht ein wenig arbeit abnimmt) ist sich eine kleine Kladde zu erstellen, in der Filz- (oder auch Maschenproben fürs Stricken) eingeklebt werden können, mit Name der Wolle, wie viele Lagen und was man sonst noch alles wissenswertes daneben schreiben möchte. Da kann man dann immer nach gucken, wie sehr eine Wolle bei wie vielen Lagen schrumpft. Ich zum Beispiel nutze fast ausschließlich Merinowolle mit meistens drei Lagen. So kann ich von vorne herein den Schrumpfgrad einsehen und meine Schablone passgenau erstellen.
Allerdings kommt nie der gleiche Filz raus, kann sein, dass es um ein paar Milimeter abweicht, je nach dem welche Tagesform man hat, ob man sich abreagieren muss, Stress hat oder völlig entspannt ist

Ganz liebe Grüße,
Marie
Marie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011   #7
Emilie
FilzerIn +
 
Benutzerbild von Emilie
 
Registriert seit: 16.07.2009
Ort: Schweiz
Beiträge: 268
Abgegebene Danke: 14
Erhielt 32 Danke für 21 Beiträge
Emilie ist ein LichtblickEmilie ist ein LichtblickEmilie ist ein LichtblickEmilie ist ein LichtblickEmilie ist ein Lichtblick
Standard

Wenn ich z.B. eine Hülle für eine Vase filze benutze ich folgende Formel: halber Umfang + 40% ergibt die Breite, Höhe des Gefässes + Bodenradius + 50% ergibt die Länge der Schablone. Damit bin ich bisher immer sehr gut gefahren. Allerdings lege ich auch keinen grossen Wert darauf, dass die Wolle oben exakt mit dem Gefäss abschliesst. Das finde ich persönlich nicht wirklich schön. Das ist aber Geschmackssache

Im Zweifelsfall ist ein Probestück die einzige Möglichkeit die Schrumpfung einer bestimmten Wolle zu ermitteln.

Ein Musterbuch ist eine wirklich gute Sache, allerdings kann eine Wolle der gleichen Sorte sogar von Charge zu Charge unterschiedlich schrumpfen. Die einzig sichere Methode ist das Probestück wenn es wirklich gaaaanz genau passen muss.
__________________
www.die-filzwerkstatt.com
Emilie ist offline   Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Emilie für den nützlichen Beitrag:
Filzteddy (13.01.2011)
Alt 10.01.2011   #8
sos477
Senior FilzerIn
 
Benutzerbild von sos477
 
Registriert seit: 02.02.2009
Ort: Wien
Beiträge: 500
Abgegebene Danke: 31
Erhielt 69 Danke für 31 Beiträge
sos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz seinsos477 kann auf vieles stolz sein
Standard

Ich finde es auch viel schöner wenn Enden nicht exakt genau sind. Wo auch immer das geht möchte ich dies vermeiden. Genau diese unregelmäßigkeit ist das was mir so gut gefällt.
sos477 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011   #9
Toffel
Senior FilzerIn
 
Benutzerbild von Toffel
 
Registriert seit: 21.05.2010
Ort: nürnberg
Beiträge: 507
Abgegebene Danke: 28
Erhielt 57 Danke für 42 Beiträge
Toffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer Anblick
Standard

Zitat:
Zitat von Filzteddy Beitrag anzeigen
[...] immer wieder zwischen drinn teste, ob es noch über das entsprechende Glas passt, so bekomme ich das sehr gut mit ob es eventuell zu klein wird.
Ich habe mal gelesen, das man bei Stulpen das ja wohl nicht machen soll, weil sie dann ausleihern sollen, wenn man sie zwischen drinn anprobieren möchte...

sobald die stulpen ordentlich angefilzt sind, kannst du die problemlos zwischendrin anprobieren.

wenn sie allerdings noch in dem zustand sind, wo man sie kaum umdrehen kann, ohne dass sie auseinaderfallen, da gehts natürlich nicht, aber da sind sie ja auch ganz sicher noch zu groß.

grüßle
toffel
Toffel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2011   #10
Emilie
FilzerIn +
 
Benutzerbild von Emilie
 
Registriert seit: 16.07.2009
Ort: Schweiz
Beiträge: 268
Abgegebene Danke: 14
Erhielt 32 Danke für 21 Beiträge
Emilie ist ein LichtblickEmilie ist ein LichtblickEmilie ist ein LichtblickEmilie ist ein LichtblickEmilie ist ein Lichtblick
Standard

Zum testen der Stulpen verwende ich eine Sojasaucenflasche (klein). Wenn sie satt auf die Flasche passen, passen sie auch an meinen Arm. Dann muss ich mich nicht ständig in den nassen Filz quälen (brrrr - mag ich gar nicht gerne)
__________________
www.die-filzwerkstatt.com
Emilie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2011   #11
knutsel
FilzerIn
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Recklinghausen
Beiträge: 108
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 27 Danke für 7 Beiträge
knutsel ist einfach richtig nettknutsel ist einfach richtig nettknutsel ist einfach richtig nettknutsel ist einfach richtig nettknutsel ist einfach richtig nett
Standard

Ich hab mal ein Gittertop gesehen, dass halt so ähnlich wie ein Gitterschal gefertigt wird. Nun habe ich mir eine Schablone mit einem Grafikprogramm erstellt und ausgedruckt. Was mal 38-40 werden soll sieht im Moment eher nach 5XL aus. Was mache ich denn wenn meine Berechnungen nicht stimmen und das Teil viel zu gross wird?
knutsel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2011   #12
Toffel
Senior FilzerIn
 
Benutzerbild von Toffel
 
Registriert seit: 21.05.2010
Ort: nürnberg
Beiträge: 507
Abgegebene Danke: 28
Erhielt 57 Danke für 42 Beiträge
Toffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer AnblickToffel ist ein wunderbarer Anblick
Standard

hallo knutsel,
hast du denn eine schrumpfprobe gemacht?

also das gitter in der stärke ausgelegt, wie du es haben willst
so bearbeitet, wie du nachher das top bearbeiten willst,
so fest gefilzt, wie du nacher das top haben möchtest
und die maße vorher und nachher genommen???

nur so weißt du, welche schrumpfung du nachher hast. und selbst da gibt es noch abweichungen, aber das kannst du dann ausgleichen, indem du etwas mehr oder weniger walkst.

ansonsten: RISIKOOOOO
meistens sind die sachen nachher eher knapp, selten zu groß. wenn zu groß, dann kann man mit armschmalz noch einiges an schrumpfung rausholen

gut filz
toffel
Toffel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011   #13
Gilla
FilzerIn +
 
Benutzerbild von Gilla
 
Registriert seit: 21.03.2011
Beiträge: 207
Abgegebene Danke: 26
Erhielt 24 Danke für 20 Beiträge
Gilla ist einfach richtig nettGilla ist einfach richtig nettGilla ist einfach richtig nettGilla ist einfach richtig nett
Standard Filzprobe

Zu diesem Thema habe ich auch noch eine Frage.

Ich verstehe den Sinn dieser Probe: wenn man immer die gleiche Wolle nimmt, immer die gleiche Anzahl Lagen nimmt und immer bis zum Ende walkt, müßte bis auf minimale Abweichungen immer das gleiche Ergebnis entstehen.
Was ist allerdings, wenn man nicht bis zum Ende walken will, damit das Ergebnis, z.Bsp. bei Blüten oder Kleidung, weicher bleibt? Oder sollte man das besser nicht tun und immer bis zum Ende walken, damit es stabil ist?
Ich habe mittlerweile einige Filzbücher, aber wohl eher für Fortgeschrittene ( da sahen die Abbildungen so schön aus)!

Es grüßt die Anfängerin der Anfängerinnen

Gilla
Gilla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011   #14
Marie
FilzerIn +
 
Benutzerbild von Marie
 
Registriert seit: 08.08.2010
Ort: Heimat Oldenburg, zur Zeit Münster
Beiträge: 246
Abgegebene Danke: 20
Erhielt 42 Danke für 18 Beiträge
Marie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekanntMarie ist jedem bekannt
Standard

Huhu!

Also ich denke, dass es bei Sachen, die nicht sehr stark beansprucht werden (Blüten, sonstiger Dekokram) kein Problem ist, wenn du nicht ganz bis zum Ende walkst um es weicher wirken zu lassen.

Probleme ergeben sich, wenn du Gebrauchsgegenstände feritgst (Taschen, Schals, Oberteile, Westen, etc.) Sobald du die nicht bis zum Ende walkst, verlieren sie schnell an Form, gehen kaputt und fusseln.

Da würde ich dann also tatsächlich immer nach Sinn und Pragmatik vorgehen. Und gerade bei Sachen die passen sollen: Schrumpfprobe machen. Sonst gibt es wirklich, wirklich böse Überraschungen Aber das wurde ja oben bereits gesagt.
Naja und wenn du Kleidung machst und sie mit der Hand walkst, dann würde ich immer mit der Waschmaschin aufpassen Auch wenn deine Hände wehtun vom Walken und du meinst, es schrumpft nicht weiter, kann es durchaus sein, dass das Filzstück in der WaMa noch ein bisschen mehr schrumpft. Also entweder gleich WaMa oder nie.

Das soweit von mir.
Ganz liebe Grüße,
Marie
Marie ist offline   Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Marie für den nützlichen Beitrag:
Filzlilie (30.03.2011), Gilla (27.03.2011)
Alt 27.03.2011   #15
knutsel
FilzerIn
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Recklinghausen
Beiträge: 108
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 27 Danke für 7 Beiträge
knutsel ist einfach richtig nettknutsel ist einfach richtig nettknutsel ist einfach richtig nettknutsel ist einfach richtig nettknutsel ist einfach richtig nett
Standard

Also das mit den 30% habe ich in etwa als Richtwert genommen, aber nicht Endmass + 30%, sondern Ausgangsmass -30%.
Mit +30% kann es ja nicht funktionieren, da ist ja sonst ein Denkfehler drin.

Ein Beispiel: 30cm + 30% = 39cm - Nach dem Schrumpfen aber 27,3cm und nicht mehr 30cm.
Um auf etwa 30cm Endmass zu kommen brauche ich ungefähr 43cm. Das wäre dann in dem Fall in etwa Endmass +40% oder x1,4.
knutsel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
schablone

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schablone für Handpuppe skadi Filz-Objekte 6 01.10.2013 19:36
Schablone für Vorfilz sos477 Filz-Objekte 38 18.02.2011 15:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:17 Uhr.


©1998-2017 Filzrausch